Lage

Männedorf als Wohn- und Geschäftsort

Die Adresse lautet Orgeli-Weg 3 (Haus Seite Rapperswil) bzw. Orgeli-Weg 5 (Haus Seite Zürich). Der Personenzugang ist auch über den Schönauweg gewährleistet. Einige Wohnungen haben Ausblick auf den See.

Der Orgeli-Weg liegt zwischen den beiden S- Bahnhöfen Männedorf und Uetikon am See. Beide sind innerhalb von knapp 10 Gehminuten erreichbar. In gleicher Distanz ist auch die Schifflände zu erreichen, welche die kurze Verbindung zum linken Seeufer sicherstellt, oder der Busbahnhof mit einem dichten Busangebot ins Zürcher Oberland. Geschäfte, Banken oder das Gemeindehaus liegen näher als der Bahnhof Männedorf, die Schulanlagen und Kirchen etwas weiter.

Die Überbauung „Orgeli“ liegt in der zweiten Häuserzeile hinter der Hauptzufahrt Seestrasse. Die Lage am Schönauweg ist ruhig. Die Lärmemissionen der S-Bahn-Linie halten sich sehr im Rahmen.

„Männedorf überzeugt sowohl die seit vielen Jahren hier ansässige Bevölkerung wie auch die Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger durch seine Lage am See, die viel Sonne garantiert, und die Ruhe, die der Wohnort bietet. Diese Ruhe wird durch die neuen, provisorischen Südanflüge auf den Flughafen Zürich-Kloten zwar tangiert, ist aber immer noch von überdurchschnittlicher Qualität. Wer hier lebt erwähnt zudem die guten Kontakte mit den Nachbarn, denn Männedorf legt grossen Wert auf den Dialog und den Kontakt innerhalb der Bevölkerung.“

„Die wichtigste Grundlage für eine gesunde lokale Wirtschaft, für ein vielfältiges Produkte- und Dienstleistungsangebot und für interessante Arbeits- und Lehrstellenplätze in vielerlei Berufssparten bleibt für grossdörfliche Einwohner-, Lebens- und Arbeitsgemeinschaften wie Männedorf eine ist, stets eine möglichst breit gefächerte Gewerbestruktur. Männedorf kann diese bieten.

Rund 40 Laden- und Dienstleistungsgeschäfte aller Art stehen der Bevölkerung zu Verfügung und das breite Gewerbeangebot lässt fast keine Wünsche offen. Aber auch Männedorf ist nicht gefeit gegen wirtschaftliche Schwankungen und muss sich anstrengen, damit dies bleibt. Im Herbst 2005 schloss die Siemens Building Technologies, wie die Cerberus seit dem Siemens-Einstieg hiess, nach fast 50 Jahren ihre Tore. Der Gemeinde gingen damals 480 Arbeitsplätze verloren. Das Areal wurde jedoch durch den Kristallhersteller Swarovski gekauft. Die Swarovski baute dort ein neues Gebäude, welches ca. 400 Mitarbeitenden Platz bietet.“

Quelle: www.männedorf.ch